dasumweltinstitut – Torsten Schäfer

dasumweltinstitut arbeitet in diesen Feldern:

  • Umweltjournalismus und Klimakommunikation
  • Sprachseminare: Sprache und Stil, Storytelling, Nature Writing, Klimasprache
  • Mediale Achtsamkeit und Slow Media

Ich arbeite als Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt mit den Arbeitsschwerpunkten Stil und Sprache, Storytelling, Umwelt- und Europajournalismus sowie mediale Nachhaltigkeit. Daneben konzipiere und leite ich Medienseminare (Deutsch/Englisch/Französisch), halte Vorträge, moderiere Podien, schreibe Texte oder entwickle Formate für Storytelling und die Themenfelder der Nachhaltigen Entwicklung. Mehr finden Sie hier:

Im Kontext hierzu stehen Projekte an der Hochschule Darmstadt:

# Plattform „Grüner-Journalismus“.de, Portal für Journalismus und Nachhaltigkeit: Wir liefern Recherchehilfen, Blogs sowie Fachinterviews zu Umwelt und Nachhaltigkeit – für Journalisten, Dozenten, Forschende und Studierende. Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Förderung der Aus- und Weiterbildung im Nachhaltigkeits- und Umweltjournalismus an der Hochschule Darmstadt sowie darüber hinaus bundesweit mit Kooperationspartnern. Mehr bei Twitter und Facebook !

# Forschungsprojekt Klimageschichten (2015-2019): Das Projekt untersucht in Fallstudien die klimajournalistischen Kulturen Deutschlands, Vietnams, Norwegens sowie den journalistischen Umgang der indigenen skandinavischen Sámi mit dem Metathema des Klimawandels anhand verschiedener Methoden explorativ und qualiativ analysiert. In einer viergliedrigen Fragestellung geht es im Projekt um die Suche nach kulturspezifischen Diskussionsmustern, Deutungsweisen, Darstellungsformen sowie Erzählstrukturen (Narrative) im klimabezogenen Journalismus

# Forschungsprojekt „Sami-Storys“ (2017-2021): Medienethnografische Erkundungen von umweltjournalistischen Praktiken indigener Medienakteure in Nordskandinavien: Das Forschungsvorhaben will eine interkulturelle Debatte über den grundlegenden Einbezug der Dimension „Nachhaltigkeit“ in das journalistische, berufsethische Denken und Handeln anstoßen. Die übergreifende medienethische Diskussion wird im Spiegel eigener empirischer Forschungen und exemplarischer Fälle konkretisiert und zu pragmatischen Aussagen inspiriert. Dies geschieht anhand der Praxis massenmedialer Klimaberichterstattung, die am Fallbeispiel der Sámi und ihres Journalismus sowie dessen Ausbildungsstrukturen mit Interviews und teilnehmenden Beobachtungen in Feldstudien medienethnografisch untersucht wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.